Eines vorneweg: Ich möchte in diesem Blogbeitrag nicht auf das Virus Covid-19 und auch nicht auf die gesundheitlichen Folgen davon eingehen. Ich würde mir als Laie niemals anmaßen darüber zu urteilen oder meine Meinung kundzutun.

Im letzten halben Jahr haben sich meine Gedanken oft darum gedreht wie unser System weiter gehen wird. Höher. Schneller. Unendlich. Noch größer, noch mehr. Der Boom schien grenzenlos und natürlich habe das auch ich bei meiner Tätigkeit in meiner Kreativagentur, ueberall. gespürt und davon profitiert. Und nun? Die Menschen fliegen bis auf den Mond, klonen Lebewesen und jetzt bringt ausgerechnet ein kleiner Virus das gesamte Rad zum Stillstand. Tourismusbetriebe, die schließen und sich ernsthaft Sorgen machen müssen ihren Zahlungen nicht mehr nachkommen zu können. Aber auch andere Dienstleister, welche die Auswirkungen wohl erst noch zu spüren bekommen werden.

Natürlich hoffe ich, dass diese Ausnahmesituation bald überstanden ist, dass sich die Lage so schnell als möglich wieder beruhigt, dass Unternehmen und deren Mitarbeiter schnellstmöglich wieder in den Alltag zurückfinden können. Ich hoffe selbstverständlich auch, dass die Wirtschaft im Land nicht allzu sehr darunter leidet und sich das Ganze nicht doch noch als Anfang einer tiefen Krise herausstellen wird.

Doch ich finde auch, dass dies eine ungeheure Chance für uns als gesamte Gesellschaft sein kann. Die Überheblichkeit in den vergangenen “fetten” Jahren ist an einem Punkt angekommen, wo ein Umdenken dringend her muss. Unternehmen welche ungeheure Gewinne schreiben ohne dafür unternehmerische Glanzleistungen erbringen zu müssen. Ungeheure Investitionen welche wortwörtlich auf “Pump” und weniger auf Nachhaltigkeit beruhen. Auf der anderen Seite auch Menschen welche es als selbstverständlich ansehen einer geregelten Arbeit nachzugehen und jeden Monat pünktlich das Gehalt am Konto sehen möchten, nach Möglichkeit noch mit jedem erdenklichen Benefit obendrauf. Ganz zu schweigen von den horrenden Förderungen jedes erdenklichen Schwachsinns in unserer Gesellschaft.

Ich möchte keineswegs sagen dass dies schlecht sein muss. Doch eines ist für mich fix: Uns als Gesellschaft geht es insgesamt zu gut. Wir haben verlernt demütig zu sein. Demütig im Umgang mit unseren Ressourcen, demütig im Umgang mit unseren Mitmenschen, aber auch demütig mit den wundervollen Möglichkeiten, welche unsere moderne Gesellschaft für uns bereitstellt. Wir haben das Gefühl nach “Gefühl” zu handeln, und unseren Verstand für einen Moment beiseite zu schieben verloren.

Doch wieso ist die Situation, die sich gerade in Italien und bald sicherlich auch im restlichen Europa abspielen wird meiner Meinung nach eine große Chance für uns? Natürliche Selektion. Und damit meine ich nicht jene der Menschen, sondern vielmehr jene der Unternehmen und den dazugehörigen Unternehmern. Vielleicht ist es eine Chance für all jene mit findigen unternehmerischen Ideen. Für jene welche einen wirklichen Mehrwert für die Gesellschaft kreieren wollen. Eine Chance wieder mit den Füßen am Boden anzukommen und demütig zu werden. Demütig für die Chancen die wir haben. Demütig für die Gäste welche unser Land mit viel Wohlstand bereichern. Und vielleicht auch eine Chance und ein Ansporn ehrliche Produkte zu verkaufen.

Zum Abschluss noch ein kleines Beispiel: Für eine Bergexpedition war ich erst kürzlich in der Balkanregion unterwegs. Für ungefähr 3,50 Euro genießt man dort ein herrliches Mittagessen. (Ich würde natürlich nicht mit diesem Land tauschen wollen, allein schon deshalb weil die Armut dort allgegenwärtig ist). Die Gastfreundschaft, so wie das Gefühl des Aufschwungs und der Chancen in den nächsten Jahren waren für mich dennoch überwältigend.
Etwa eine Woche später habe ich, wieder Zuhause angekommen, das erschreckende Gegenteil erlebt: 24 Euro für einen Teller Nudeln, Parmesankäse erst nach mehrmaligem Nachfragen, das Brot wurde natürlich seperat berechnet.

Dies nur als kleines Beispiel für die vielen Dinge, welche mich zum Nachdenken bringen. Ob dies ein ehrliches Produkt und ein gerechtfertigter Preis dafür ist darf nun jeder für sich selbst beantworten. Eins steht fest. Wenn wir schon Zuhause bleiben müssen, haben wir alle genügend Zeit um uns darüber Gedanken zu machen.

Auch als gewinnorientierte Unternehmer sollten wir niemals vergessen: Der Gefühlsreichtum des Herzens wird niemals mit finanziellem Reichtum kompensierbar sein!

Simon Hitti

Simon Hitti

Bereits seit meiner Kindheit liebe ich es zu schreiben. Als Unternehmer und Sportler sammle ich viele Erfahrungen, die ich gerne mit der Welt teile.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin